Wir alle sehen unsere Hunde trinken. Die einen schlabbern ohne Ende, die anderen trinken langsam, doch wissen wir wirklich wie unsere Hunde trinken? Dieses Slow-Motion Video von Warped Perception, einem YouTube Kanal überrascht viele und so auch uns, denn die Wahrnehmung ist eine andere als die Realität. So trinken Hunde wirklich!

Warped Perception (Wahrnehmung) ist eine amerikanischer YouTube Kanal mit über 400.000 Abonnenten. Das Team um den Kanal hat es sich zur Aufgabe gemacht unsere Wahrnehmung von Dingen zu ändern, die wir jeden Tag sehen und glauben zu kennen, aber die zu schnell sind um mit den bloßem Auge wirklich zu sehen.

„Ich glaube, dass Zeitlupe und Videos mit ultra Zeitlupe uns einen Blick in eine Welt geben, die wir normalerweise nicht sehen können, aber wir wissen, dass sie existiert“, „es erweitert die Fähigkeit des menschlichen Auges und den menschlichen Wahrnehmungssinn in einem“, so Matt. Deshalb drehen sie ihre Filme nur mit den besten Ultra-Slow Kameras der Welt.

April, der deutsche Schäferhund ist der Star

Die Jungs von Warped Perception haben ihre deutsche Schäferhündin immer beim trinken beobachtet und das sah wohl sehr lustig aus. Aus diesem Grund haben sie entschieden April beim trinken in Zeitlupe aufzunehmen. Das Ergebnis hat nicht nur sie verblüfft auch Millionen von Internet Nutzern. In diesem Video können wir dann sehen wie Hunde wirklich trinken und April sogar unter Wasser aus der Nase atmet.

Die Trinktechnik von Hunden in der Wissenschaft

Mit dem Trinken von Hunden und Katzen hat sich auch eine Studie aus dem Jahr 2015 beschäftigt und wurde im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht. Die Trinktechnik von Hunden wurde nun mit Hochgeschwindigkeits-kameras untersucht.

Ergebnis: Es gelingt den Tieren nur dank der großen Beschleunigung der Zunge genug Wasser ins Maul zu bekommen und zu trinken. Die Spritzer um den Napf seien dabei, wegen der Anatomie der Zunge kaum zu vermeiden, wie Sean Geart und seine Kollegen im Fachblatt berichten.

Trinken mit dem Fünffachen der Erdanziehungskraft

Wie bereits auf Wissenschaft.de berichtet, filmten die Forscher für ihre Untersuchungen trinkende Hunde mit Hilfe von Spezialkameras sowohl von der Seite als auch von Unterwasser. Die Bewegungen der Hundszunge konnten auf diese Weise genau erfasst werden. Dabei zeigte sich: „Hunde schlagen ihre Zunge geradezu aufs Wasser, das erzeugt eine Menge Gespritze – eine Katze tut dies nie“, so Jung. Der Grund: Wenn ein Hund trinkt, legt er seine Zunge nicht flach auf die Wasseroberfläche, sondern rollt sie nach hinten ein, während er sie in das Wasser eintaucht. Dann zieht er sie schnell wieder nach oben.

Dabei erzeugt er eine Beschleunigung, die dem Fünffachen der Erdanziehungskraft auf das Wasser entspricht, wie die Forscher erklärten. Am hinteren Teil der Zungenunterseite bleibt dadurch – ähnlich wie bei der Katze – durch die Trägheit für kurze Zeit eine Wassersäule hängen und wird schnell ins Maul hineingezogen.

Die Hunde sind aber schlau genug, ihr Maul zu schließen, bevor die Wassersäule zurück in den Trinknapf stürzt

Um die physikalischen Parameter noch genauer untersuchen zu können, entwickelten die Forscher eine Modellsimulation. Ein in die Wasserfläche eingetauchter und herausgezogener Glasstab stand dabei für die Zunge des Hundes. Durch Veränderung von Durchmesser und Geschwindigkeit konnten die Wissenschaftler das Verhalten der Wassersäule an der Zungenunterseite analysieren. Wie sich zeigte, reißt die Wassersäule an einem bestimmten Punkt durch ihr eigenes Gewicht von der Wasseroberfläche ab und stürzt kurz darauf in sich zusammen. „Die Hunde sind aber schlau genug, ihr Maul zu schließen, bevor die Wassersäule zurück in den Trinknapf stürzt“, so die Forscher.