Ob Unterkunft oder Hunde-Strand, die Umfrage von fewo-direkt.de hat es schon gezeigt, Italien bietet in Europa das zweitbeste Hundeangebot. So ist es weder in Südtirol, noch in der Toskana oder an dem nördlichen Teil der Adria problematisch, eine tolle hundefreundliche Unterkunft zu finden. Hierbei gibt es kaum Unterschiede, ob man sich für eine Ferienwohnung oder ein Hotel entscheidet.

Die Region um Cervia, nördlich von Rimini, ist bekannt für seinen endlosen Strand und ist eine ausgesprochen hundefreundliche Region. Hierzu gehört u.a. Milano Marittima. Dieser Ort ist nach wie vor ein sehr mondäner Ort an der Adria und liegt etwa 20 km entfernt von der bekannten Mosaikstadt Ravenna und 30 km nördlich von Rimini.

In den Anfängen von Milano Marittima kamen hauptsächlich die Mailänder hier her. Aus diesem Grund wurde es auch Milano Marittima genannt, also das „maritime Mailand“. Besonders auffallend ist, dass hier sehr viele Italiener Urlaub machen. Den deutschen Massentourismus wie beispielweise in Lido di Jesolo findet man hier nicht vor.

SOURCE: Pixabay CatherineT
SOURCE: Pixabay CatherineT

Hohe Hundedichte

Ob in Südtirol, wie Bozen oder Meran oder aber auch trotz der im Sommer zumeist hohen Temperaturen an der Adria ist das Stadtbild immer von vielen Hunden geprägt. In Milano Marittama begegnet man ihnen vor allem abends beim Bummeln vorbei an den Designerläden, Eisdielen, Bars etc. Wer schon einmal an der Ost- oder Nordsee war, wird feststellen, dass hier nicht weniger Hunde unterwegs sind.

Der Rasseschwerpunkt liegt zwar bei den kleineren Rassen wie Chihuahua, Shi Tzu, Zwergpinscher. Aber auch Berner Sennenhunde, Golden Retriever, Labradore, Huskies, Boxer, englische Bulldoggen gehören zum Bild der Adriaküste.

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Hundeverbot am Strand – ja, aber…

Fragt sich natürlich, wo sind die zahlreichen Hunde tagsüber, wenn alle Urlauber am Strand liegen? Leider sind Hunde in Italien – noch – grundsätzlich am Strand verboten. Allerdings wird dies von Kommune zu Kommune unterschiedlich streng gehandhabt. Es gibt verschiedene Bagnos (ital. Bad oder auch Strandbad) die das Verbot nicht so genau nehmen.

Hierzu gehören u.a. das Bagno del Pino und das Bagno Dario in Milano Marittima. Beide erklären den ankommenden Gästen, dass Hunde am Strand verboten sind, sofern sich aber niemand beschwert, drücken sie beide ein Auge zu. D.h. ruhige Hunde, die nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, haben in der Regel keine Probleme mit an den Strand zu dürfen.

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Beide Bagnobetreiber sind den Hunden gegenüber sehr offen, so dass es selbst bei Beschwerden nicht zu einem endgültigen Platzverweis kommt, sondern den Hundehaltern einfach ein anderer Platz zugewiesen wird. Dies gilt aber selbstverständlich nur, wenn der Hund nur durch seine Anwesenheit „gestört“, nicht aber, wenn er tatsächlich Badegäste belästigt haben sollte.

Ein kleines Restrisiko gibt es allerdings. Sollte die Polizei in Italien einen Hund am Strand vorfinden, muss mit einem Bußgeld gerechnet werden. Allerdings habe ich persönlich noch keine Polizei am Strand gesehen und Berichten zufolge von den wenigen Touristen, die diese Erfahrung gemacht haben, blieb es bei einer bloßen Verwarnung.

Hundestrände si – Baden im Meer no

Wer dieses Restrisiko nicht eingehen möchte, ist an einem der offiziellen Hundestrände gut aufgehoben. So gibt es beispielsweise in dem Badeort Cesenatico die beiden ersten offiziellen Hundestrände der Adria.

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Da ist zum einen das Bagno Corallo. Marco, der diesen Strandabschnitt mit seiner Familie bereits in dritter Generation betreibt, bietet Hundebesitzern nun schon seit 11 Jahren die Möglichkeit, ihre Vierbeiner mit an den Strand zu nehmen. Da er es nicht als hundegerecht ansieht, wenn die Hunde am Sonnenschirm festgebunden werden, hat er einen beträchtlichen Teil des Strandes in kleine abgetrennte ca. 10qm große, eingezäunte Quadrate eingeteilt. Hier kann sich der Hund nach Herzenslust bewegen. Der eingezäunte Bereich besteht aus einem Sonnenschirm sowie zwei Liegen. Eine Wasserschüssel ist ebenfalls in jedem der Quadrate vorhanden.

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Das Bagno Corolla machte einen einfachen, aber sauberen Eindruck. Nicht umsonst hat es von Tripadvisor das „Zertifikat für Exzellenz“ erhalten.  Nur leider ins Meer darf der Hund – wie an der Adria üblich – nicht. Marco hat allerdings vor, im Winter einen Antrag beim neuen Bürgermeister von Cesenatico zu stellen, dass auch Hunde sich im Meer vergnügen dürfen. Vielleicht bekommt er den Antrag ja durch, so dass im Sommer 2017 auch Hunde im Meer schwimmen dürfen. Wir drücken ihm die Daumen!

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Antrag beim Bürgermeister

Im nördlichen Teil von Cesenatico befindet sich das Bagno Wanda. Auch dieses Bagno ermöglicht es, seinen Hund mit an den Strand zu nehmen. Im Unterschied zum Bagno Corolla gibt es hier keine eingezäunten Bereiche. Dafür gibt es einen eigenen Hundebereich am Strand, der lediglich mit einem schmalen Tau zur Kennzeichnung umgeben ist. Die Liegen und Schirme unterscheiden sich dabei in keiner Weise zum „Nichthunde“-Bereich. Außerdem hat Eva, die Betreiberin des Bagno eine Bocciabahn mit Sand aufgefüllt und damit zu einer Freilauffläche für Hunde umfunktioniert.

Bello in Italia - Mit Hund am Strand aber nicht ins Meer
© vawidoo

Im nächsten Sommer wird dieser Bereich mit einer Überdachung versehen, so dass die Hunde im Schatten spielen können. Auch Eva hat angekündigt, im Winter einen erneuten Antrag beim neuen Bürgermeister zu stellen, dass die Hunde ins Meer dürfen. Sie ist sehr positiv gestimmt, dass dies klappen wird, denn zum einem, sagt sie, wächst der Druck der Touristen. Zum anderen ist der neue Bürgermeister noch recht jung und dazu ein großer Hundefreund. Mal sehen, ob Marco und Eva für die Zukunft etwas bewirken können. Die Hunde würden es den beiden danken!