Im Jahr 2014 haben Hunde mehr als 600 Mal Menschen in Berlin angesprungen und verletzt. Dabei gingen lediglich 28 Angriffe von typischen Kampfhunderassen wie American Staffordshire Terrier oder Pit Bull Terrier aus.

Hunderassen, die nach dem Berliner Hundegesetz als nicht gefährlich eingestuft sind, wie Schäferhunde oder Dackel fielen 539 mal Menschen an, wie aus der Statistik hervorgeht, die der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz vorliegt. Allerdings sind diese Hunde auch weiter verbreitet. Ein tatsächlicher Vergleich ist daher schwierig.

Zahlen für 2015 sind noch nicht bekannt.

Ein Überblick:

Gefährliche Hunderassen (Auszug)

Pit Bull Terrier: 6 Angriffe

American Staffordshire Terrier: 14 Angriffe

Mischlinge: 6 Angriffe

„Ungefährliche“ Hunderassen (Auszug)

Deutscher Schäferhund: 64 Angriffe

Golden u. Labrador Retriever: 25 Angriffe

Parson/Jack Russell Terrier: 23 Angriffe

Dackel: 22 Angriffe

Mischlinge: 113 Angriffe