Ein Hund, der allergisch auf Fleisch ist? So kurios es klingt – eine Fleischallergie ist keine Seltenheit. Immer häufiger vermuten Tierbesitzer bei ihren Vierbeinern Allergien und Unverträglichkeiten. Der Markt für teures Spezialfutter wächst.

Die Ohren entzündet, die Haut blutig gekratzt, die Verdauung spielt verrückt: Hunde mit solchen Symptomen könnten eine Unverträglichkeit oder Allergie haben – beispielsweise auf Rindfleisch. Auch wenn es seltsam klingt: Hunde mit Fleischallergie sind häufiger als man denkt. Gesicherte Zahlen dazu gibt es zwar nicht, aber bei Tierärzten melden sich immer mehr Hundebesitzer, die ein solches Problem bei ihrem Vierbeiner vermuten.

Der Markt für spezielles Allergikerfutter wächst, und auch die Geschäfte für Heimtierbedarf haben sich längst darauf eingestellt.

„Gelegentlich (…) bin ich dem Wahnsinn nahe, aber es hilft ja nichts“, klagt eine Hundebesitzerin ihr Leid im Internet. Ihr Vierbeiner vertrage weder Pferdefleisch, noch Rind, Pute, Schwein oder Lamm. Per Ausschlussdiät suchte sie daher nach der richtigen Ernährung – eine Sisyphusarbeit. Dabei wird gezielt über acht bis zwölf Wochen nur eine einzige Fleischsorte – oder wie die Experten sagen „Proteinquelle“ – gefüttert; andere werden strikt gemieden.

Das nimmt fast schon erschreckende Ausmaße an. Es ist erstaunlich, wie viele Hunde hier Probleme haben.

Das sei mühsam, aber die einzige Möglichkeit für eine sichere Diagnose, sagt Professor Jürgen Zentek vom Institut für Tierernährung der Freien Universität Berlin. „Wenn man das Futter danach wieder gibt und sich die Problematik wieder einstellt, kann man sich ziemlich sicher sein, die Ursache gefunden zu haben.“ Labortests mit dem Blut oder der Haut, wie sie inzwischen oft gemacht werden, könnten nur einen Anhaltspunkt über mögliche Allergien geben. Verlässliche Ergebnisse lieferten sie nicht.

Kontrollierte Studien, wie viele Hunde eine (Fleisch-)Allergie haben, gibt es bislang nicht, wie Zentek sagt. Auffällig sei aber, dass immer mehr Besitzer Hunde mit solchen Problemen vorstellen.

Davon seien alle Rassen betroffen.

„Besitzer und Tierärzte sind heute einfach stärker für dieses Thema sensibilisiert. Und auch die Verfügbarkeit von entsprechenden Bluttests war früher nicht gegeben.“

Frank Weber, Geschäftsführer von Hundemaxx in Bayern, sagt: „Das nimmt fast schon erschreckende Ausmaße an. Es ist erstaunlich, wie viele Hunde hier Probleme haben.“ Weber bietet in seinen Heimtiergeschäften daher inzwischen eine große Auswahl von speziellem Allergikerfutter verschiedener Marken an.

Dies sei „zunehmend ein Thema bei den Tierhaltern und damit auch ein Markt“, bestätigt Detlev Nolte vom Industrieverband Heimtierbedarf. Die Zahl der Anbieter sei in den vergangenen Jahren gestiegen. Manche Firmen haben nur Futter für „sensible“ Hunde im Programm, andere haben sich regelrecht auf Allergiker spezialisiert. Die speziellen Dosen mit Büffel-, Straußen- oder Kängurufleisch kosten leicht das Zehnfache vom Hundefutter beim Discounter.

Aber warum Strauß oder Känguru? Bei Verdacht auf eine Allergie sollte man etwas füttern, was der Hund zuvor noch nie gefressen hat, sagen Tierärzte. Dann sei die Wahrscheinlichkeit für eine allergische Reaktion gering. Rind ist dagegen sehr häufig in Hundefutter.

„Auf Rind und Getreide gibt es relativ oft allergische Reaktionen“

„Auf Rind und Getreide gibt es relativ oft allergische Reaktionen“, sagt Heike Feld, Futterberaterin bei Herrmann’s Manufaktur im bayerischen Aßling. Das Familienunternehmen bietet unter anderem Futter an, in dem nur eine bestimmte Fleischsorte verarbeitet ist. Außerdem ist hier alles in Bio-Qualität. Im vergangenen Jahr machte Herrmann’s damit einen Umsatz von 3,8 Millionen Euro. Laut Geschäftsführer Erich Herrmann liegen die Steigerungen jährlich im zweistelligen Bereich – zuletzt bei 34 Prozent.

Tierhaltern mit gesunden Tieren empfehlen wir daher kein Pferd, Strauß oder Känguru. Das ist eine Ressourcenfrage.

Auch bei der Firma Vet-Concept in Föhren (Rheinland-Pfalz) ist Allergikernahrung ein Schwerpunkt. „Wir sehen hier für uns ein großes Wachstum“, sagt die leitende Tierärztin Anne Dörries. Das Unternehmen verkauft sein Dosenfutter mit Pferde-, Straußen- oder Büffelfleisch sogar nur gegen Vorlage einer Diätempfehlung. „Diätfutter wie Allergikerfutter sind für einen ganz speziellen Ernährungszweck konzipiert. Es ist futtermittelrechtlich so festgelegt, dass man bei Diätfuttern immer einen Fachmann zurate ziehen sollte, bevor man es verfüttert.“ Mitarbeiter bieten Kunden eine Telefon-Beratung an.

Auch andere Unternehmen sind auf den Geschmack gekommen: Wolfsblut aus Leipzig bietet Trockenfutter mit Kängurufleisch und Kürbis an. Bei Royal Canin aus Köln gibt es Futter mit Ente und Tapioka. Und bei Hill’s aus Hamburg kann der Hund Wild oder Lamm schlemmen.

Ein Problem ist jedoch: Exotische Fleischsorten werden immer häufiger für Hundefutter verwendet – teils aus Marketinggründen.

So kann das Allergierisiko steigen; die Alternativen werden weniger. „Tierhaltern mit gesunden Tieren empfehlen wir daher kein Pferd, Strauß oder Känguru. Das ist eine Ressourcenfrage“, sagt Tierärztin Dörries.

Professor Zentek betont: „Wenn man so einen Problemhund hat, sollte man sich vernünftig beraten lassen. Viele behandeln ihr Tier jedoch jahrelang auf eigene Faust.“ Das mache es meist aber eher schlimmer, die Beschwerden könnten chronisch werden.

 

Wie wird Futterreaktion diagnostiziert?

Die Diagnose erfolgt durch eine Eliminationsdiät, bei der alle in der Vergangenheit gefütterten Proteine gemieden werden. Die Proteine der neuen Diät können daher keine klinischen Symptome auslösen.

See more at: Kleintierklinik der LMU München zu Futterunverträglichkeiten