Dein Hund spielt erst nach deinen Regeln, wenn er dich kennt. Und sicher ist: du bist das beste Herrchen der Stadt.

Ganz gleich, ob du dich in einen MopsWelpen oder einen rumänischen Straßenhund verliebt hast – wenn dein neuer Lebenspartner bei dir einzieht, braucht er neben Hundedecke und Futternapf vor allem eins: eine große Portion Geborgenheit. Denn bevor Ihr gemeinsam um die Häuser und buchstäblich an einer Leine ziehen könnt, müsst Ihr eine stabile Beziehung aufbauen, muss dein Hund verstehen, wer du bist, und was du von ihm willst. Und er muss dir vertrauen.

Viel Ruhe und exklusive Zeit ohne Handykamera zückende Besucher und durchtanzte Clubnächte, regelmäßiger, liebevoller Körperkontakt, das Sprechen und ausgiebige Spielen mit dem Neuankömmling und unbedingtes Verlässlich sein füllen die To-Do-Liste der ersten ein bis zwei Kennenlern-Wochen restlos aus – Erziehung kommt später.

In dieser Zeit findest du heraus, welches Temperament dein Hund hat, ob er ein offensiver Schmuser, ein schüchterner Eigenbrötler, ein verspielter Draufgänger oder ein selbstständiger Phlegmatiker ist – eher Pluto oder Goofy, Susi oder Strolch, Snoopy oder der miesgelaunte Nachbarshund, der immer da ist, aber dessen Namen niemand kennt. Und andersherum. Auch dein Hund beobachtet dich und dein Verhalten in den ersten Tagen genau und lernt so deinen Charakter und deine Eigenheiten kennen.

Doch er macht noch etwas: Er checkt dich.

Allerdings nicht, um herauszufinden, ob du spießig oder verpeilt, trocken oder zum Totlachen, hyperintelligent oder eben das Gegenteil davon bist. Vielmehr testet er dein Selbstbewusstsein, deine Klarheit und deine Geduld – er will wissen, ob du die Kontrolle hast. Denn erst dann kann er sich entspannen. Nur wenn du als souveräner Überhund aus der Prüfung gehst, der Sicherheit und Überleben garantiert, spielen er und du in Zukunft nach deinen und nicht nach seinen Regeln.

Das erste Kommando in eurer Zweisamkeit lernt also nicht dein Hund, sondern lernst du: Nimm dir Zeit zum Kuscheln und wecke das Alphatier in dir.

Feingemacht!