Schon das Portemonnaie aus der Tasche geholt? Stop! Ein Welpenkauf bedeutet zu allererst eine Zeitinvestition.

Jeder der im folgenden aufgeführten Punkte spielt beim Welpenkauf eine wichtige Rolle und sie in deine Kaufentscheidung mit einzubeziehen bedeutet, dass du gute Grundlagen für das zukünftige Zusammenleben mit deinem Welpen schaffst. Also Augen auf:

  1. Verkäufer (Züchter, Hobbyzüchter)
  2. Hunde aus dem Internet
  3. Unterkunft des Welpen
  4. Hundeeltern und Hundefreunde
  5. Papiere und Dokumentationsunterlagen
  6. Gesundheit des Welpen

 

Rein ins Auto und raus aus der Stadt. Die beste Art herauszufinden, ob ein Hundezüchter seriös ist, heißt: ihn kennen lernen. In der Stadt gibt es weniger Platz, demnach weniger Menschen, die ihre Ein-Raum-Wohnung mit einem Rudel Hunde teilen. Selbst Chihuahuas bevorzugen ein Zimmer für sich. Die Zuchtverbände sehen das aus gewissen Gründen ganz ähnlich … Wenn du dich demnächst doch in einer Maisonette voller Germanischer Bärenhunde wiederfindest: ja, das könnte seriös sein. Und: ja, das ist unwahrscheinlich.

Natürlich ist es bequemer sitzen zu bleiben und den Internetauftritt des Züchters zu checken. Was du durch die Homepage des sogenannten Zwingers oder vom Hörensagen durch Bekannte die Bekannte haben in Erfahrung bringst, hilft höchstens bei der Selektion. Also Hintern hoch! Finde im Vorfeld so viel wie möglich über den Züchter deiner Wahl raus. Wenn auf der Website die Rasse, Züchtungsziele und Würfe beschrieben sind, kannst du nicht nur überlegen, ob du mit der jeweiligen Einstellung und Arbeitsweise des Züchters einverstanden bist. Du hast auch die Möglichkeit im Gespräch darauf einzugehen und hier und da nachzuhaken.

Natürlich ist Sympathie keine Grundvoraussetzung. Aber wie häufig wendest du dich mit Problemen an Leute die den Eindruck machen, als hätten sie ihre Hunde-Erfahrungen für ’nen Euro am Hot-Dog-Stand ausgegeben? Jemand der über Hunde denkt wie du, ist dir sicherlich sympathischer. Das ist gar nicht so unwichtig, denn wenn du Fragen hast, fällt es dir leichter ihn anzurufen, selbst wenn es sich um eine Kleinigkeit handelt. Die schlechten Erfahrungen, die bisher bei Hundekäufen gemacht wurden, basieren nicht selten auf einem schlechten oder nicht vorhandenen Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien.

Aus welchen Gründen hält dieser spezielle Züchter seine Hunde?

Auch wenn er von der Schönheit der Tiere überwältigt ist und gerne Ausstellungen mit ihnen besucht, die dich null interessieren, muss das nicht heißen, dass er keine Ahnung von Gesundheitsstandards hat. Als Züchter hat er Ahnung zu haben! Derjenige, der mit leuchtenden Augen, Gewinnerschleifchen und Urkunden hochhält, ist wenigstens ehrlich. Darum geht es.

Wie der Umgang mit dem Züchter ist, wird durch den Kontakt zu den bisherigen Käufern dokumentiert. Kommen die Hundekinder manchmal vorbei, weil sie in der Nähe wohnen oder die Besitzer Freunde geworden sind? Das ist kein Muss, aber macht einen guten Eindruck, oder? Man geht doch irgendwie von einem sehr guten Umgang mit dem Tier aus, wenn so große Kontaktbereitschaft besteht. Das heißt ja nicht, dass ihr täglich skypen müsst.

Toll ist es auch, wenn es außerdem die Möglichkeit gibt, andere Käufer zu fragen, wie die Erfahrungen mit dem Züchter bisher waren. Ein Eintrag auf der Homepage ist zwar auch informativ, schreiben kann ihn aber jeder – manchmal ist aber auch die Realität besser, als der Eintrag.

Der perfekte Zeitpunkt für einen ersten Abstecher zum Züchter ist vor der Geburt deines neuen Mitbewohners.

So könnt ihr Kontakt zueinander aufbauen und du bekommst die Chance den Süßigkeitsgrad des Welpen den Kauf nicht beeinflussen zu lassen. Ein verantwortungsvoller Anbieter will sicher sein, dass er für den Welpen das richtige Zuhause findet. Das heißt er will dich kennen lernen. Beim Verkauf geht es ihm nicht nur um Cash. Er will das richtige Zuhause finden. Möglich, dass du sogar Überzeugungsarbeit leisten musst. Nicht jeder ist überzeugt davon, dass ein Hundeleben in der Stadt eine gute Idee ist.

Was kannst du über die bisherigen Würfe in Erfahrung bringen, insbesondere über ihren Gesundheitszustand?

Wenn irgendwelche Dokumentationen erwähnt werden, lass sie dir auch zeigen. Es gibt sogenannte Wurfabnahme-Protokolle. Darin sind alle möglichen “Mängel“ aufgeführt. Es ist nicht üblich das Original zu bekommen, aber Einsicht oder eine Kopie sollten kein Problem sein. Dadurch soll nicht unterstrichen werden wie fehlerfrei und phantastisch ein Züchter ist. Du kannst auf diese Weise kontrollieren, ob der Züchter aus seinen Fehlern gelernt hat. Das wäre phantastisch.

Wenn dann der Welpe auf der Welt ist, der dir demnächst um die Beine wuseln wird, ist der menschliche Kontakt in den ersten Wochen prägend für ihn. Darum ist es schön zu hören, wenn der Züchter sich nicht nur auf Beschreibungen der äußeren Merkmale beschränkt. Am Anfang lässt sich zwar noch nicht so viel erzählen. Aber mit der Zeit unterscheidet sich dein Welpe von den Geschwistern. Wenn der Züchter ein paar Geschichten parat hat zeugt das von einer guten Bindung.

Das Gleiche gilt für die Hundeeltern. Frag gezielt nach, wenn der Züchter nicht genug über sie sagt, nicht jeder Hundezüchter ist auch ein Kommunikationsass. Obwohl es sich im Grunde um ein Verkaufsgespräch handelt.

Meist bietet ein Züchter nur eine Rasse an. Bei einer sehr großen Anzahl von Tieren, oder sogar verschiedener Rassen, ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Aufgrund des großen Zeitaufwands einer individuellen Betreuung der Hundefamilie, ist es nicht möglich, dass ein Züchter mehr als drei Würfe pro Jahr aufzieht. Vielleicht handelt es sich auch gar nicht um den richtigen Züchter, sondern nur um einen Zwischenhändler? Wenn du ein mulmiges Gefühl hast: Finger weg!

Im Übrigen ist der perfekte Züchter auch bereit den Hund wiederaufzunehmen und für die Weitervermittlung zu sorgen, wenn es zu Problemen kommt. Darum landen wenige Rassehunde im Tierheim.

Auch Hobbyzüchter können gute Verkäufer sein. Nur sind sie eben keine Züchter nach den festgelegten Standards. Hier kann man kaum sagen: achte auf dies oder das besonders. Schau dir Menschen, Haus und Hunde an und lass dir zeigen was es an Nachweisen gibt. Letztlich wird eine Mischung aus Informationen und individuellen Eindrücken deine Entscheidung ausmachen.