Ein unfassbarer Fall von Tierquälerei beschäftigt derzeit die Wetzlarer Polizei. Im mittelhessischen Schöffengrund ist ein Hund mit einer Leine an einem Baum erhängt worden. Bei der Ermittlung des Täters bittet sie um Mithilfe.

Schöffengrund – Die Polizei sucht einen Tierquäler, der einen Hund an einem Baum erhängt haben soll. Wie die Beamten am Montag berichteten, hatte ein Fußgänger hatte das Tier bereits vergangene Woche in einem Wald bei Schöffengrund (Lahn-Dill-Kreis) entdeckt.

Sein Hund habe Witterung aufgenommen und den Mann zu dem getöteten Mischling geführt. Dessen Leine sei in etwa zwei Metern Höhe befestigt und strammgezogen worden. Die Beamten gehen davon aus, dass der Hund qualvoll starb.

Sie suchen nun Zeugen und ermitteln wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Der dunkelgraue Hüte- oder Schäferhundmischling war etwa zwei Jahre alt. Der rechte Hinterlauf wurde vor kurzem rasiert – an dieser Stelle ist eine OP-Narbe zu erkennen. Der Täter benutzte eine hell- und dunkelblau geflochtene Nylonleine mit silberfarbenen Karabinern an den Enden. Zudem sind drei Metallringe zur Einstellung verschiedener Leinenlängen eingeflochten.

Die Ermittler hoffen über die Herkunft des Tieres oder die der Leine weitere Erkenntnisse zu dem Täter zu erlangen und fragen:

  • Wer kann Angaben zur Herkunft des getöteten Hundes machen?
  • Wer kann Angaben zur Herkunft der Hundeleine machen?

Wir haben in der Redaktion entschieden, das Foto vom erhängten Hund nicht zu veröffentlichen, das Foto kann über die Polizeimeldung abgerufen werden.

Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180

Erhängter Hund: Polizei prüft Hinweise

Update: 07.02.2017 13:30 Uhr
Nach dem Auffinden eines erhängten Hundes in Mittelhessen geht die Polizei Aussagen von Zeugen nach. Es seien Hinweise zur Herkunft des Tieres und der gefundenen Leine eingegangen, berichteten die Beamten am Dienstag. Die Polizei hatte Zeugen gebeten, sich in dem Fall zu melden.