„Hilfe! Mein Hund frisst Sch…!“ So oder so ähnlich habe ich Hundebesitzer schon des Öfteren klagen hören wegen Kotfressen. Natürlich ist es etwas irritierend und nicht zuletzt wegen der Geruchsbelästigung unangenehm, wenn sich der eigene Hund an den Haufen anderer gütlich tut.

Kotfressen, die sogenannte Koprophagie, muss jedoch kein krankhaftes oder asoziales Verhalten sein. Es gibt Umstände, in denen es bei Hunden normal ist. Nach dem Wurf reinigen Hündinnen oft die Lagerstatt vom Kot ihrer Welpen, indem sie ihn einfach auffressen. Jungtiere bauen durch Kotfressen ihre eigene Magen-Darmflora auf.

Kotfressen die möglichen Ursachen

Grundsätzlich ist es wichtig herauszufinden, warum ein Hund Kot frisst. Dahinter können psychogene Ursachen wie Langeweile oder Spieltrieb stehen. Außerdem kann eine Verhaltensstörung verantwortlich sein. Kotfressen kann auch ansteckend sein: Wenn ein Hund in einem Rudel diese Angewohnheit für sich sozialisiert, ist es durchaus möglich, dass andere Hunde sie annehmen. Aber auch schlechte Futterverwertung, schlechte Futteraufnahme oder Mangelernährung können Gründe sein.

Hinter einer Verdauungsstörung, dem sogenannten Maldigestionssyndrom, kann eine Bauchspeicheldrüsen- Insuffizienz stecken, zu einer ungenügenden Nahrungsverwertung können außerdem Darmparasiten, z.B. Würmer, aber auch Toxoplasmen, Giardien oder Amoeben beitragen. Ebenso kann eine Hormonstörung, wie beim Cushing-Syndrom oder bei Diabetes, für eine Koprophagie verantwortlich sein.

Problematisch ist, dass einem Hund die Koprophagie schwer wieder abzugewöhnen ist. Die allgemeine Überfütterung führt dazu, dass unverwertete Bestandteile Hundekot schmackhafter werden lassen, als er gewöhnlich sein sollte.

Kotfressen abgewöhnen

Zu allererst sollten organische Gründe – wie oben beschrieben – durch entsprechende Untersuchungen ausgeschlossen werden. Wenn keine organischen Gründe für die Koprophagie verantwortlich sind, kann (zum Beispiel durch Clickertraining) dem Hund das Kotfressen aberzogen werden. Das hört sich leichter an, als es oft ist. Ich habe schon gehört, dass es durch bestreuen der Kothaufen mit scharfen Gewürzen gelungen sein soll, Hunde vom Kotfressen abzuhalten…. So richtig glauben kann ich das allerdings nicht.

Meine Hunde fressen im Wald auch immer mal wieder Kot, lassen sich allerdings mittlerweile gut abrufen, wenn ich sie dabei erwische. Ich tröste mich damit, dass meine Hunde ihre eigene Darmflora mit dem Kot Anderer auffrischen – auch wenn es mich oft vor Ekel schüttelt…

Gefahren beim Kotfressen

Gefahren verbinden sich damit nicht im großen Stil. Allerdings ist eine Ansteckung mit Parasiten – allen voran den Spul- und Bandwürmern – nicht sehr unwahrscheinlich. Eine Gefährdung in der Stadt ist das Fressen von menschlichem Kot vor allem in Parkanlagen.

Wir haben regelmäßig Patienten, die Kot von Drogenkonsumenten gefressen haben und dann durch die im Kot befindlichen ausgeschiedenen Rauschgifte selbst im Delirium landen.

Kommt Ihnen irgendetwas komisch an ihrem Hund vor, ist es allemal besser einen Tierarzt zu konsultieren.