Entwicklungsphasen des Hundes:

Vegetative Phase, 1.-2. Woche
Übergangsphase, 2. Woche
Prägungsphase, 3.-8. Woche
Sozialisierungsphase, 9.-12. Woche
Rangordnungsphase, 13.-16. Woche
Rudelordnungsphase, 5-6. Monat

Pubertät, 7.-12. Monat

Der erwachsene Hund, 3-4 Jahre
Hundesenioren, ab 8 Jahre
Wenn dein Hund stirbt

Ich bin so frei – die Pubertät

Je nach Rasse beginnt die Pubertät des Hundes zwischen dem zwischen dem 7. und 12. Monat. Wie bei uns Menschen gibt es Früh- und Spätentwickler, der Zeitpunkt ist also nur schwer festzulegen, bei Hündinnen beginnt die Pubertät im Durchschnitt etwas früher. Auch die Länge der Phase lässt sich nicht konkret bestimmen, mal ist sie kürzer, mal länger.

Wann die heiße Phase beginnt, lässt sich bei den Weibchen daran erkennen, dass sie das erste Mal heiß werden. Das bedeutet konkret, dass blutiges Sekret aus ihrer geschwollenen Vulva austritt und sie generell leicht reizbar ist und eventuell Konkurrentinnen weg beißt.

Bei Rüden erkennst du, dass es soweit ist daran, dass er nun sein Bein hebt beim Pinkeln. Außerdem erwacht sein Wach- und Schutztrieb in ihm, rassebedingt unterschiedlich stark. Im Rückblick auf seinen Vorfahren, den Wolf, ist dieses Verhalten mit der Gründung seines Sexualreviers zu erklären.

Zwar ist das Längenwachstum mittlerweile abgeschlossen und das Welpenhafte verschwindet quasi über Nacht. Aber das Gehirn ist noch eine Baustelle. Generell erkennst du das Kopfchaos deines Hundes daran, dass er ziemlich anstrengend wird. Wenn du schon daran denkst zu kapitulieren, weil du nicht verstehst, wo alles was ihr je gelernt habt, denn plötzlich hin verschwunden ist, denke daran: es geht vorüber. Himmel hoch jauchzend und zu Tode betrübt, vielleicht sagt dir das was. So richtig erklären könnte dir dein Hund wohl auch nicht, warum er plötzlich ängstlich oder angespannt reagiert, obwohl er sonst immer ein freundlicher Kerl war. Oder warum er nicht mehr anstandslos auf seinen Platz geht, wenn du ihm das sagst. Er strebt nach Unabhängigkeit und Selbstständigkeit, er testet Grenzen aus. Aber keine Angst, das geht vorüber.

Ausgerechnet in dieser Phase vergessen viele Hundebesitzer, dass sie einen Hund besitzen wollen und der Kleine landet im Tierheim. Haben deine Eltern dich ausgesetzt, als du in die Pubertät kamst?

Wohl nicht. Gib deinem Hund die Chance älter und vernünftiger zu werden. Ihr schafft das! Sein rüpelhaftes Verhalten wird so plötzlich schwinden, wie es auftauchte und du erkennst, dass deine Erziehungsarbeit nicht umsonst war. Das Hundehirn ist dann geordnet und Hund sieht nur nicht erwachsen aus, sondern ist es auch.