Kurz nach dem grauenvollen Massaker in Orlando im US Staat Florida machten sich gestern 12 Therapiehunde und 20 Freiwillige auf den Weg um zu helfen.

Die Therapiehunde haben die Aufgabe sowohl den Opfern, den Hinterbliebenen, dem Rettungs- und Krankenhauspersonal und der lokalen Gemeinde bei der Bewältigung dieser unfassbaren Tragödie zu helfen.

Um zwei Uhr nachts wurde der Nachtclub Pulse von einem Attentäter überfallen, dieser schoss schwerbewaffnet auf die überwiegend aus der LGBT Community stammenden Partygäste. 49 Clubgäste starben sofort durch die Schüsse des Attentäters mindestens genauso viele schwerverletzte kamen in die umliegenden Krankenhäuser. Es geschah das unfassbare – das größte Schusswaffen-Massaker in der jüngsten Geschichte der Vereinigten Staaten.

Video in Englisch. Die Therapiehunde kommen an.


https://www.youtube.com/watch?v=jRs5IA3PsJI

Wenn Menschen in Not geraten, kommen die Hunde von „The Lutheran Church Charities Comfort Dogs“ immer wieder zum Einsatz. Das Programm startete bereits im August 2008. Bevor ein Hund zu den Betroffenen geschickt werden kann, muss er ein intesives Trainingsprogramm durchlaufen. Die größten Einsätze dieser Therapiehunde war die Schießerei von Sandy Hook und der Bombenanschlag vom Boston Marathon.

Hunde haben eine ganz besondere Wirkung auf die menschliche Psyche.

Hunde senken den menschlichen Blutdruck, beim Streicheln. Sie lassen dich entspannen und wirken einfach beruhigend. Menschen mit traumatischen Erlebnissen fühlen sich auf einmal geborgen und fangen wieder an zu sprechen, denn Hunde sind gute Zuhörer, die nicht urteilen, sondern vielmehr den Selbstwert des Menschen stärken.