„Da wird es in allen Tierheimen eng“: Zu Beginn der Sommerferien setzen Tausende ihre Haustiere achtlos aus. Um den Besitzern auf die Schliche zu komme, bedürfe es laut Tierschützern nur einer Chippflicht für Haustiere.

In der <bUrlaubszeit bekommen Tierschutzvereine in Hessen immer wieder spürbar mehr Tiere als sonst. Sie würden von ihren Besitzern gebracht, aber auch ausgesetzt, sagte die zweite Vorsitzende des Landestierschutzverbandes Hessen, Ute Heberer. „Da wird es in allen Tierheimen eng“, sagte die 58-Jährige. „Man kann Aufklärung betreiben, wie man will. Es ist immer das gleiche Spiel.“ Dem Tierschutzverband gehören laut Heberer rund 100 Vereine an.

Vermehrt aufgenommen werden müssten Hunde und Katzen, Kleintiere wie Kaninchen und Mäuse, aber auch Exoten. Wenn Tiere abgegeben werden, seien die angegebenen Gründe ganz unterschiedlich: Umzug, Zeitmangel, familiäre Probleme, Allergie.

Die Kosten gingen „hauptsächlich zu Lasten der Tierheime„. Für Hessen könne eine Zahl der Tiere im Sommer nicht geschätzt werden, sagte Heberer. Bundesweit sei aber mit mehreren Tausend zu rechnen. Mitunter seien abgegebene oder gefundene Tiere in schlechtem Gesundheitszustand. „Da hat der Besitzer vorher keine Fürsorge betrieben, hat sich um sein Tier nicht gekümmert.“

Chippflicht für Haustiere

Heberer ist auch Vorsitzende von „Tiere in Not Odenwald“ in Reichelsheim. „Bei uns hat es schon eine deutliche Zunahme der Abgabetiere gegeben, von überall her.“ An der Autobahn seien zwei Hunde ausgesetzt worden. Oft sei es schwierig, die Besitzer zu ermitteln. „Deshalb ist es wichtig, dass es eine Chippflicht für Haustiere gibt“, sagte Heberer. „Dann haben wir die Besitzer.“