Viele Hunde warten brav vor dem Geschäft. Wie bringe ich meinem Hund bei, vor dem Supermarkt auf mich zu warten? Eine oft gestellte Frage, die sich kurz und knapp beantworten lässt: gar nicht!

Und das hat gleich mehrere gute Gründe

Hunde warten vor dem Supermarkt oft auf Menschen die es nicht gut mit ihnen meinen. Zum einen ist der Handel mit gestohlenen Hunden, gerade in Deutschland, ein lohnendes Geschäft. Da wird schnell der Rassehund via Onlineplattform “umständehalber” zum Schnäppchenpreis abgegeben oder aber, und auch diese Fälle häufen sich leider, der geliebte Vierbeiner gegen ein Lösegeld wieder an den Besitzer ausgeliefert. Klingt nach Hollywood, leider aber traurige Realität. Oft lauern die Täter dabei an genau ausgewählten Örtlichkeiten auf potentielle Opfer, schon wenige Sekunden reichen und der Hund ist weg. Alleine aus diesem Grunde sollte dein Hund niemals aus deinem Sichtfeld verschwinden.

In diesem Zusammenhang muss man leider auch das traurige Thema Giftköder erwähnen. Schnell ist im Vorbeigehen dem Hund ein präpariertes Futterstück zugeworfen und das Unheil nimmt seinen Lauf. Dabei muss es nicht immer gleich Gift sein, es reicht auch ein vermeintlich gutgemeintes Leckerli, das aber dem Hund nicht unbedingt gut tut. Nicht jeder weiß beispielsweise, dass Schokolade giftig für Hunde ist.

Wem das als Grund noch nicht reicht, es gibt noch mehr

Für die meisten Hunde bedeutet das Warten vor dem Geschäft, verbunden mit der Trennung von seinem Menschen, puren, negativen Stress. Die daraus resultierenden lautstarken Unmutsäußerungen kennen wir alle. Nicht nur das es die Nerven der Mitmenschen strapaziert, es mag sogar den ein oder anderen ängstigen. Man stelle sich einen wild gestikulierenden Dobermann an der Eingangstür eines Ladenlokals vor, addiere ein ängstliches Mütterchen oder eine Mutter mit Kind dazu und man erhält ein Bild, das den einen vielleicht zum Schmunzeln anregt, allerdings für andere wahrlich furchteinflößend ist. Bring deinen Hund also gar nicht erst in diese Situation, dein Vierbeiner und deine Mitzweibeiner werden es dir danken.

Selbstverständlich kann man dem Hund antrainieren in solchen Situationen ruhig zu bleiben und zu warten, allerdings schafft man lediglich eine trügerische Ruhe, denn die Gefahren sind damit nicht aus der Welt.

Also lieber etwas mehr Zeit investieren als unnötige Risiken eingehen.