Sorgfältige Fellpflege bei Vierbeinern – Hunden und Katzen drohen im Sommer Hautinfektionen

Um Hunde und Katzen im Sommer vor Hautinfektionen zu schützen, sollten ihre Besitzer auf eine sorgfältige Fellpflege achten. „Vor allem, wenn die Haustiere lange und dichte Haare haben und viel baden gehen“, betont die Augsburger Tierärztin Dr. Ursula Mayer im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau„.

Wird langes, dichtes Fell mehrmals am Tag nass, trocknet es oft nicht richtig. „Die Feuchtigkeit begünstigt Hautinfektionen, die sich durch unangenehmen Geruch, Rötung oder Kratzen äußern können“, so Mayer. Das Fell sollte deshalb gekürzt und das Tier nach jedem Bad im See gründlich abgetrocknet werden. Auch dürfe langhaariges Fell nicht verfilzen. Daher rät die Tierärztin, regelmäßig zu Kamm und Bürste zu greifen. Ein regelmäßiges Wannenbad hält sie dagegen für unnötig. „Das erscheint nur sinnvoll, wenn der Hund schmutzig ist oder das Fell muffig riecht.“

Wichtig: Die Haut des Vierbeiners hat einen anderen pH-Wert als die des Menschen.

Deswegen sollten nur geeignete Tierprodukte verwendet werden.