Mein Hund „Titus“ hat die vom Schreibtisch hängenden Kopfhörer-Kabel gefressen und zerbissen. Nach ärztlichem Befund hängt ein Kabel-Knäul im Magen fest. Außerdem sind die Lymphknoten geschwollen und er leidet unter ständigem Schlucken.

Ich weiß nicht, wann das passiert ist. Das muss kurz vor dem Schlafengehen gewesen sein. In der Nacht jedenfalls kam unser kleiner Jack-Russel Mischling

Hat er etwa Rattengift gefressen?

Die Sonne stand bereits am Horizont und ich quälte mich missmutig aus dem Bett. Es war schließlich die Nacht zu Sonntag und ich wollte so richtig ausschlafen. Egal – bevor ein Malheur passiert und der Hund sich quält, ab in die Flipflops, Jacke drüber und raus.  Beim Rausgehen und im Fahrstuhl röchelte Titus immer wieder. So langsam bekam ich es richtig mit der Angst zu tun. Hat er etwa Rattengift gefressen???

In den vergangenen Tagen habe ich wiederholt tote Ratten auf den Gehwegen in der Umgebung gesehen. Offenbar findet gerade ein Rattengift-Großeinsatz statt, wäre also kein Wunder, wenn sich Titus daran vergriffen hätte.

Titus hatte extremen Speichelfluss

Überraschender Weise wirkt der Hund ziemlich fit, er läuft dankbar für die nächtliche Toiletten-Tour voraus – im Park auf der Wiese verbrachte er gefühlt eine Stunde damit den hochstehenden Rasen abzunagen. Ich wusste, dass das Grasfressen der Verdauung des Hundes dient und ihn zum Lösen oder zum Übergeben bringt. Deshalb ließ ihn weiden so lange er mochte, in der Hoffnung, dass ein baldiges Geschäft ihm die Erlösung von den Magenbeschwerden und mir den geraubten Schlaf zurückbringt.

Sein Geschäft war dann auch üppig und ich fühlte mich erleichtert, weil ich dachte, ihm geht es nun bald besser. Seltsamer Weise wurde das Röcheln und Schlucken, wie ein Schluckauf auch über den Vormittag nicht besser. Titus hatte extremen Speichelfluss. Die Sorgen wurden also wieder größer. Seinem Appetit tat es keinen Abbruch Titus hatte großen Hunger und fraß sein Futter komplett auf.

(c) Urban Dog-Kopfhoerer-Kabel-gefressen-Titus
Titus beim Tierarzt auf dem Untersuchungstisch

In die Tierklinik fahren?

Am Nachmittag entschieden wir uns in die Tierklinik zu fahren. Wir fuhren also in die Tierklinik nach Marzahn (vielen Dank an Krankentransporter Vasco) haben nur gutes davon gehört und schließlich hat die Klinik auch am Sonntag geöffnet.

Kabelwirrwarr im Magen des Hundes

Vor Ort angekommen mussten wir auch nicht lange warten. Diagnose – keine Vergiftung aber Lymphknoten geschwollen, leicht erhöhtes Fieber sowie gerötete Augen mit Ausfluss. Rums bekam Titus zwei Spritzen subkutan verpasst. Die Veterinärin blieb aufgrund der Schluckbeschwerden aber unsicher und empfahl dringend ein Röntgenbild vom Thorax zu machen. Eventuell hat der Hund ja Wasser in der Lunge, das sollten wir zumindest ausschließen können.

(c) Urban Dog-Kopfhoerer-Kabel-gefressen-1
Die Kabel sind deutlich im Magen zu erkennen

Das Röntgenbild hatte es im wahrsten Sinne in sich. Es zeigt ganz eindeutig ein Kabelwirrwarr im Magen des Hundes. Oh je was nun!? Mit der Empfehlung dringend am nächsten Tag den Tierarzt erneut aufzusuchen, setzten wir uns ins Auto und werden nach Hause gefahren. Titus wirkt sehr erschöpft. Der Speichel rinnt ihm nur so aus dem Maul. Zu Hause angekommen, lass ich den Hund für eine Weile alleine. Die Tierärztin empfahl mir noch, ihm mit der letzten Mahlzeit Sauerkraut zu füttern. Denn das Kraut würde sich um die Kabel legen und sie besser abführen. Ich fuhr also zum Bahnhof Friedrichstraße, um im überfüllten Supermarkt, der dort auch am Sonntag geöffnet ist, Sauerkraut einzukaufen. Zurück zu Hause mische ich das Kraut mit Nassfutter und bin erstaunt, dass Titus das Ganze hungrig hinunterschlang.

Fortsetzung:

Vom Tierarzt zum Kleintierspezialisten und zur Endoskopie, Tag 2

 

 

Merken

Merken

Merken