Die finanzielle Absicherung der Tierheime in Niedersachsen hat der Deutsche Tierschutzbund gefordert. Die Gemeinden müssten ihrer gesetzlichen Verantwortung gerecht werden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen, Rolf Scherer, vor der Jahreshauptversammlung des Verbandes am Sonntag (10.00 Uhr) in Uelzen. Zu dem Treffen wird auch Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) erwartet.

Scherer sagte, es sei Aufgabe der Städte und Gemeinden, Fundtiere zu verwahren. Viele Tierheime stünden vor der Insolvenz. „Auch beim Hundegesetz gibt es nach unserer Ansicht Nachbesserungsbedarf“, sagte er. Besonders die als gefährlich eingestuften Hunde seien kaum zu vermitteln und verursachten extrem hohe Kosten für die Heime.